20.11.2020 - 05.04.2021
moor.than.photography

Inszenierte Fotografien des Künstlerduos Moormaids.

Zwei Frauen. Ein Kopf. Voll Flausen. Moor Stories. In Bildern. Die Moormaids. Das sind zwei Künstlerinnen aus dem Emsland, Juliane Kalkowski und Saskia Lorenz, die sich der inszenierten und konzeptionellen Fotografie widmen.

Inspiriert von den facettenreichen und geheimnisvollen Moorlandschaften der hiesigen Region und den vielen mystischen Geschichten, die sich seit Jahrhunderten um das Moor ranken, entstehen abwechslungsreiche, teilweise unheimliche, morbide und surreale Bildkompositionen. Die Kunst als Weg zur Selbsterkenntnis und das Moor als Metapher für die vielschichtigen Nuancen der menschlichen Seelenlandschaften dienen dabei als Koordinaten, zwischen denen die Moormaids ihre Bildmotive finden.

Erleben Sie die Ausstellung als 360° Rundgang: /moormaids





Loading...

This content requires HTML5 with CSS3 3D Transforms or WebGL.
18.09.2020 - 08.11.2020
Von der Graphothek zur Artothek
Im Jahr 1988 nahm der Meppener Kunstkreis das großzügige Angebot des Landkreises Emsland an, die kreiseigene Graphothek, die bereits seit 1979 als Schulgraphothek bestand, zu betreuen.
Ziel und Aufgabe der Graphothek besteht darin, zeitgenössische Kunst – überwiegend Graphik – breiteren Bevölkerungskreisen zu erschließen.
Gerahmt und übersichtlich geordnet stehen derzeit 380 Original-Graphiken zum Teil sehr bekannter Künstler zum Entleihen zur Verfügung.
Desweiteren sind auch Skulpturen, Keramiken und Bilder von Mitgliedern des Meppener Kunstkreis e.V. ausleihbar. Ab dem 18.09.2020 zeigt der Meppener Kunstkreis e.V. einen Teil dieser Werke in seinen Ausstellungsräumen.

Ort: Kunstzentrum Koppelschleuse
26.06.2020 - 30.08.2020
Ulrike Donié - Abstraktion und Gegenständlichkeit

Die Arbeiten von Ulrike Donié bewegen sich zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Der Betrachter meint schon einmal Gesehenes wiederzuerkennen. Bei genauerer Betrachtung könnte sich dies jedoch als Illusion herausstellen. Sieht er wirklich Himmel oder Meeresgrund? Sind dies wirklich fischähnliche Wesen? Wird hier überhaupt Wirklichkeit abgebildet oder handelt es sich um mit Emotion aufgeladene Assoziationen, die keinen Bezug zu einer jemals erlebten oder erlebbaren Welt haben?

Verharren und Dynamik stehen sich dabei gegenüber. Zeit steht still oder verrinnt im Nu. Es soll dabei eine Spannung, auch farblich, bis zur Schmerzgrenze erzeugt werden. Die Arbeiten stellen ambivalente Situationen dar. Kaum kann der Betrachter entscheiden, ob er hier eine friedliche Szenerie einer mit seltsamen Wesen bevölkerten anderen Welt vor sich hat oder ob sich im nächsten Moment der tiefe Abgrund öffnet und er mit allem anderen in einen Abgrund hineingeschleudert wird.

Während die Malerei die Dynamik des Lebendigen widerspiegelt, sind die Objekte als Versteinerungen des einstigen Lebens zu betrachten. Sie schließen den Kreislauf und sind Endpunkte. Wie Fossilien, erinnern sie an längst Vergangenes und schließen die Ewigkeit mit ein.

 

22.04.2020 - 07.06.2020
Jahresausstellung der Kunstschule: Stadt, Land, Fluss

Loading...

This content requires HTML5 with CSS3 3D Transforms or WebGL.
Angelehnt an das Ratespiel "Stadt, Land, Fluss" konnten im Programm der Kunstschule von den Kunstschülern Lebensräume unterschiedlicher Art erfahren und entdeckt werden. Wie leben Menschen? Wie gestalten wir unserer Welt? Wie können wir schöner leben? Diesen fragen sind wir nachgegangen und haben uns auf Natur und Landschaft eingelassen, um ihre Schönheit mit allen Sinnen wahrzunehmen. Stadt - Land - Fluss das alles begegnet sich an der Koppelschleuse und ist dort erfahrbar.
Die Ergebnisse des Projekts werden in dieser Ausstellung im Kunstzentrum Koppelschleuse präsentiert.

Gefördert durch die Emsländische Landschaft.

Ort: Kunstzentrum Koppelschleuse
Eintritt: frei

Fotoaufnahmen und 360° Rundgang: Menke Digitalagentur
07.02.2020 - 14.04.2020
Claudia Lingen - Das Fließen der Farbe
Die Ausstellung bleibt geschlossen!

Loading...

This content requires HTML5 with CSS3 3D Transforms or WebGL.

Die bei Bad Kreuznach lebende Künstlerin Claudia Lingen zeigt in ihren Arbeiten einen besonderen Umgang mit dem Material Seide. Sie hat eine ungewöhnliche Kunstform, eine eigene Malereitechnik entwickelt.

Das duftig, luftige Material Seide bietet einen äußerst interessanten und herausfordernden Malgrund. Obwohl die Künstlerin das Fließen der Farbe, ähnlich wie in der Aquarellmalerei, steuern kann, spielt der „gezielte Zufall“ immer eine wesentliche Rolle.

Kontrolliert werden die Malabläufe durch wiederholte Farbfixierung, so dass sich ein Werk stets aus mehreren Schichten zusammensetzt. Diese Überlagerung von Motiven bedeutet nicht nur Vielschichtigkeit, sondern es entsteht auch eine außergewöhnliche Transparenz und Leichtigkeit. Beide Eigenschaften werden durch die Präsentation des freien Schwebens der Arbeiten zusätzlich verstärkt.

Die dargestellten Objekte, die oft ins Unergründliche zerfließen, verweisen sowohl auf die Einfachheit und Schönheit der Dinge, als auch auf ihre Vergänglichkeit. So entsteht der besondere Charakter der Werke, getragen zwischen materieller Leichtigkeit und existentiellen Fragen.

Dadurch bietet Claudia Lingen einen faszinierenden Einblick in ihre außergewöhnliche Kunsttechnik, ihre Experimentierfreude und ihre besondere Ausdrucksform

Ort: Kunstzentrum Koppelschleuse

Fotoaufnahmen und 360° Rundgang: Menke Digitalagentur